Bei der Tiroler Fasnacht handelt es sich nicht um Faschings- oder Karnevalsumzüge, wie man
sie aus Villach (Lei Lei!) oder Städten Deutschlands kennt. Die Tiroler Fasnachtsumzüge haben
eine teils Jahrhunderte lange Tradition und sind tief mit der heimischen Bevölkerung verwurzelt.
In über 50 Tiroler Gemeinden gibt es Fasnachtsbräuche in verschiedenen Ausführungen, welche
mit lauten Schellen und kunstvoll geschnitzten Holzlarven den Winter vertreiben sollen. An
 den Umzügen,  welche in bestimmten Zeitabständen stattfinden, dürfen nur Männer teilnehmen.

Imster Schemenlaufen 

Das Imster Schemenlaufen gehört zu den bekanntesten und mit über 900 Teilnehmern
zu den größten Fasnachten Tirols. Alle 4 Jahre gehen die Imster in die Fasnacht.
Hauptfiguren sind Roller und Scheller, die mit ihren Glocken und Schellen für den typischen
Klang der Fasnacht sorgen. Viele weitere Figuren sind Teil des Umzuges und sorgen für eine
große Maskenvielfalt. Ein weiterer Blickfang sind die Festwägen, welche in ihrer Größe bei
kaum einer anderen Fasnacht zu finden sind. 2012 wurde das Schemenlaufen von der
UNESCO als "Immaterielles Kulturerbe der Menschheit" ausgezeichnet.

weitere Infos über die Figuren und den Ablauf: hier klicken!

Video 2020Fotos 2020

Homepage: www.fasnacht.at/
 

Telfer Schleicherlaufen  

Nur alle 5 Jahre findet das Schleicherlaufen in Telfs mit rund 500 Teilnehmern statt und lockt
tausende Zuseher aus Nah und Fern. Bereits um 7 Uhr morgens findet die Sonnenanbetung
statt, um für gutes Wetter zu bitten. Um 11:00 Uhr beginnt der Umzug, wo die verschiedenen
 Gruppen an 7 Spielplätzen ihre Darbietungen vorführen. Höhepunkt des Umzuges ist der Auftritt 

der Schleicher, welche in Samtgewänder gekleidet sind und eine Drahtmaske tragen. Sie 
 tragen große Glocken, welche sie im Takt gleichzeitig zum Erklingen bringen. Blickfang sind die 
 bis zu 2 Meter hohen Hüte, welche aufwändig gestaltet sind.  Den Abschluss des Zuges bilden 
 mehrere Wägen, auf denen aktuelle Geschehnisse der Region, Politik,.. zumeist mit scharfer 
 Zunge kommentiert und vorgetragen werden. Symbolfigur der Fasnacht ist der "Naz", eine 
 Puppe, welche die Fasnacht symbolisiert. Auch das Schleicherlaufen ist von der UNESCO als 
 Immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet worden.

Video 2020Fotos 2020

Homepage: www.schleicherlaufen.at 
 

Nassereither Schellerlaufen 

Das Schellerlaufen findet alle 3 Jahre in der Gemeinde Nassereith statt und ist wohl die
farbenprächtigste Fasnacht Tirols. Mittelpunkt ist der Kampf zwischen Bärentreiber und
Bär, welche den Winter und den Frühling symbolisieren, wobei sich am Ende der Frühling
durchsetzt und der Winter besiegt wird. Besonders beeindruckend sind die bunten,
seidenen Gewänder des „Schönen Zuges“ welche vor allem bei Sonnenschein zur Geltung
kommen. 2012 wurde das Schellerlaufen in die Liste des immateriellen Kulturerbes der
 UNESCO aufgenommen. An der Fasnacht nehmen rund 450 Personen aktiv teil. 

weitere Infos über die Figuren und den Ablauf: hier klicken!

Video 2019 Fotos 2019 

Homepage: www.fasnacht-nassereith.at

 

Muller/Matschgerer

Einer der wichtigsten Fasnachtsbräuche ist das Mullen, welches in vielen Dörfern Tirols gelebt 
wird. Dabei ziehen  maskierte Gruppen mit den typischen Figuren durch den Ort und besuchen 
die Einheimischen sowie die Gasthäuser.  Die teilnehmenden Figuren, deren Bezeichnungen 
und Aussehen unterscheiden sich regional, ebenso der Ablauf eines Besuches. Gemeinsamkeit 
eines Besuches der Muller bzw. Matschgerer oder Huttler, wie sie auch genannt werden, ist ein 
Schuhplattler, welcher durch einen Zieharmonikaspieler begleitet wird. Die Gruppen sind in der 
Zeit vor dem Faschingdienstag unterwegs, auch bei Umzügen, vor allem aber der „Unsinnige 
Donnerstag“ (Donnerstag vor dem Faschingsdienstag) ist ein bedeutender Tag, wo die Muller 
daheim in den Dörfern unterwegs sind.

Muller in Kolsass 2022Matschgerer in Fritzens 2022
Jungmuller in Weer 2022Fotos 2022


Schellenschlagen 

Das Schellenschlagen ist ein Fasnachtsbrauch, der hauptsächlich in der Umgebung
von Innsbruck sowie dem Unterinntal beheimatet ist. Der Sinn des Schellenschlagens
ist nicht geklärt, oftmals soll dabei der Winter ausgeläutet und das Frühjahr geweckt
werden. Die Schellenschlager ziehen in Gruppen durch das Dorf, am Rücken sind große
Schellen geschnallt, welche gemeinsam im Takt zum Erklingen gebracht werden. Der
dadurch entstehende Klang ist im ganzen Ort zu hören.

In den kommenden Jahren werden weitere
 Fasnachtsbräuche folgen!